Axel Honneth im Gespräch mit Michel Wieviorka: Für eine kämpferische Demokratie

Diskussion

Im Rahmen des Projekts Das politische Buch präsentiert Michel Wieviorka seine letzte Publikation, "Für eine kampferische Demokratie", und tausch sich mit dem Philosoph Axel Honneth über die Zukunft der Demokratie aus: wie können demokratische Systeme geschützt und verstärkt werden?   

Das politische Buch

Es gibt deutliche Anzeichen für eine Verwundbarkeit der Demokratie, die zunehmend unter Druck ist und von mehreren Seiten bedroht wird: Rechtsextremismus, autoritären Tendenzen, Fake News, Hass und Hetze wie Rassismus und Antisemitismus bis hin zu Gewalt durch Terrorismus. Wie kann dieses Gemeinschaftsgut der Demokratie heute verteidigt werden? Und welche Rolle können dabei die Sozial- und Humanwissenschaften einnehmen?

Video der Veranstaltung: 

Diesen Fragen geht der in Frankreich sehr bekannte Soziologe Michel Wieviorka in seinem neuesten Buch Pour une démocratie de combat (Für eine kämpferische Demokratie) nach. Diese Fragen werden im Mittelpunkt eines deutsch-franzöischen Austausches zwischen zwei großen Intellektuellen diesseits und jenseits des Rheins stehen:

  • Prof. Dr. Axel Honneth, Sozialphilosoph, Professor an der Columbia University in New York, früherer Direktor, langjähriger Direktor des Frankfurter Instituts für Sozialforschung, IfS.
     
  • Prof. Dr. Michel Wieviorka, Soziologe, Forschungsdirektor an der renommierten l'Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales (EHESS) in Paris und Präsident der Stiftung Fondation de la Maison des Sciences de l’Homme (FMSH) Moderation: Dr. Barbara Carnevali, Philosophin, Forscherin an der renommierten l'Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales (EHESS) in Paris. Im Rahmen des Projektes „Das politische Buch“ in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut Frankreich.