Wer wir sind

Die Heinrich-Böll-Stiftung, mit Hauptsitz in Berlin, ist eine der größten deutschen politischen Stiftungen. Als Zukunftswerkstatt rund um die wehrhafte Demokratie und die sozial-ökologische Transformation, verfügt sie über ein internationales Netzwerk von mehr als 30 Büros weltweit und setzt sich für eine verstärkte Zusammenarbeit und Kooperation zu diesen Fragen ein, insbesondere zwischen den Akteur/innen der Zivilgesellschaft.

Das Pariser Büro der Heinrich-Böll-Stiftung arbeitet zu vier Kernbereichen, um zur Verbesserung der deutsch-französischen und europäischen Zusammenarbeit beizutragen: Energiewende und Klimaschutz, die ökologische Transformation der Wirtschaft, die Wiederbelebung der Demokratie und des demokratischen Geistes in Europa, der Vertrauenskrise in demokratische Akteur/innen, Institutionen und Prozesse, sowie die Vertiefung der Außen- und Sicherheitspolitik auf europäischer Ebene.

All unsere Aktivitäten zielen ebenfalls darauf ab, gegen jegliche Formen von Diskriminierung zu kämpfen und die Gleichheit zwischen Männern und Frauen zu fördern. Unsere besondere Aufmerksamkeit liegt in der Diversifizierung unserer Veranstaltungsorte und Strategien, indem wir insbesondere im kulturellen und artistischen Bereich arbeiten.

Unsere Themen:

Energiewende

Die Heinrich-Böll-Stiftung Frankreich möchte die deutsch-französische Kooperation im Bereich der Energiewende in den beiden Ländern und in Europa voranbringen. Sie setzt sich für erneuerbare Energien und Bürgerenergie sowie gegen die Risiken und Kosten der Atomenergie ein.

Ökologische Transformation der Wirtschaft

Mit Blick auf die ökologische und wirtschaftliche Krise ist der ökologische Umbau der Wirtschaft eine entscheidende Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Sie kann für Wirtschaft und Arbeitsplätze Frankreichs und Europas eine Chance sein, genau wie es bereits in zahlreichen Sektoren in Deutschland der Fall ist.

Partizipation und Inklusion

Die Vertrauenskrise in die Akteur/innen, Prozesse und Institutionen unserer Demokratien stellt eine große Herausforderung dar, die von populistischen Parteien und Bewegungen genutzt und instrumentalisiert wird. Sie versuchen, die Gesellschaft zu spalten und Hass und Intoleranz zu säen. Wir setzen uns für eine Wiederbelebung der Demokratie ein, die partizipativ und inklusiv ist, und für ein gemeinsames Europa, welches an erster Stelle Anwältin und Schutzgarantin aller ihrer Bürger/innen ist.

Außen- und Sicherheitspolitik

In Anbetracht der zahlreichen Herausforderungen auf der internationalen Ebene kann Europa handeln und der deutsch-französische Motor die Kooperation voranbringen und dazu beitragen, die mitunter unterschiedlichen nationalen Interessen auf diesem Gebiet zu überwinden. Unsere Aktivitäten stimmen mit dieser Richtung überein und zielen darauf ab, einen gemeinsamen europäischen Ansatz zu fördern.

 

Wer war Heinrich Böll?

Heinrich Böll wurde am 21. Dezember 1917 geboren und starb am 16. Juli 1985. Er war nicht nur ein außergewöhnlicher Schriftsteller – einer der größten deutschen Autoren der Nachkriegszeit und Literaturnobelpreisträger des Jahres 1972 – sondern auch eine starke und gehörte Stimme in Gesellschaftsdebatten, ein unverzichtbarer Intellektueller, der sich engagierte, sich einsetzte, der bereit war, für Freiheit und Demokratie Partei zu ergreifen.

Heinrich Böll war einer der klassischsten Anwälte der Aufklärung und des Humanismus. Für ihn war die Referenz einer fortschrittlichen Gesellschaft seine Art, jedes Individuum in all seiner Würde und Einzigartigkeit zu behandeln. Die Arbeit unserer Stiftung, die seinen Namen trägt, trägt das Vermächtnis des Denkens, des Werkes und der Taten von Heinrich Böll weiter. Sein außergewöhnliches Engagement ermutigt uns, uns für die Grundrechte jedes Individuums einzusetzen, für eine lebhafte Demokratie in Europa einzustehen und uns für eine tiefgreifende sozial-ökologische Transition zu engagieren, um gegen den Klimawandel zu kämpfen und unsere Umwelt zu schützen.