Heinrich-Böll-Stiftung

"Das ist der richtige Moment, um sich auf die Visionen, die Ideen und Argumente zu besinnen, die Europa möglich gemacht und seine Grundlagen geschaffen haben."

Préface

Zu einer Zeit, in der die europäische Idee von vielen Seiten attackiert wird, zeigt diese Textsammlung – von Victor Hugo, über Stefan Zweig bis Simone Veil und Joschka  Fischer – die Aktualität der Inspirationen und Ideen, die das gemeinsame Europa ermöglicht und vorangebracht haben. Gerade jetzt lohnt es sich, diese Gründertexte wieder zu  entdecken.

By Jens Althoff

"Asyl und Migration in Europa gemeinsam meistern"

Rede

Stiftungsvorstand Dr. Ellen Ueberschär eröffnete in Paris die deutsch-französische Konferenz „Asyl und Migration: Eine Schlüsselfrage für Europa“. Die Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung mit Terre d‘Asile bietet europäischen Kommunen und Zivilgesellschaft erstmalig eine Plattform für einen politischen Strategieaustausch.

Erklärung von Paris zu europäischer Asyl- und Flüchtlingspolitik

Erklärung

Zum Abschluss einer von der Heinrich-Böll-Stiftung Frankreich gemeinsam mit der französischen Organisation France Terre d'Asile organisierten Konferenz zum Thema „Asyl und Migration: Eine Schlüsselfrage für Europa?“ im Rathaus von Paris haben sich in dieser Form erstmals die großen französischen und deutschen Organisationen und Verbände im Bereich Asyl, Flüchtlingspolitik und Migration auf eine gemeinsame Erklärung verständigt.

Marseille, 4.-7. September 2019

CONGRESS OF YOUNG EUROPEANS

The Heinrich-Böll-Foundation, in cooperation with the Green European Foundation and the Federation of Young European Greens (FYEG), organizes the 7th Congress of Young Europeans in Marseille, France, from 4th to 7th September 2019.

Energiewende

Koalitionen als Schlüssel für gerechten Wandel

Bericht

Erfolgreiche Transitionen müssen Dialoge zwischen Partner/innen umfassen, die gemeinsam am Entscheidungsprozess teilhaben. Ohne eine aktive und breite Koalition, welche kohärente Narrative und Symbole verwendet, die so viele soziale Gruppen wie möglich einbeziehen, ist die Umsetzung von positiven und effektiven Lösungen nicht möglich.  

By Silvia Weco, Katarzyna Ugryn

Demokratie in Europa

Kurzfilm-Wettbewerb: Warum für das Europa von morgen wählen?

Wettbewerb

Im Rahmen der Wahlen für das Europaparlament starten EuropaNova und die Heinrich-Böll- Stiftung Frankreich ihren europäischen Kurzfilmwettbewerb. Die Jury, welche sich aus Mitgliedern der Heinrich-Böll-Stiftung, des EuropaNova-Teams und Filmfachleuten zusammensetzt, werden vier Preise vergeben.

Die Gelbwesten - ein Gastbeitrag in der Frankfurter Rundschau

Kommentar

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist mit seinem Latein am Ende. Vor allem der Konflikt mit den „Gelbwesten“ zeigt, wie groß seine Probleme sind.

Zweimal Aachen, zweimal Emmanuel Macron: Im Mai des letzten Jahres hielt ein strahlender Hoffnungsträger zur Verleihung des Karlspreises eine leidenschaftliche und entschlossene Europa-Rede. Jetzt im Januar stand er wieder dort, zur Unterzeichnung des neuen Élysée-Vertrages. Diesmal war es ein sichtbar angestrengter Regierungschef, der mit einer Kanzlerin auf Abruf einen weitgehend ambitionslosen Vertrag unterzeichnete, der entscheidende Zukunftsfragen vermeidet.

By Jens Althoff

Außen- und Sicherheitspolitik

8 Thesen zur US-Wahl

Analyse

Entgegen aller Prognosen im Vorfeld ist Donald Trump in der Nacht vom 9. November 2016 zum Wahlsieger der US-Präsidentschaftswahlen ausgerufen worden. Das markiert eine Zeitenwende. Was folgt daraus?

Green Economy

Die Grenzen des Grünen Wachstums

Analyse

Der Versuch, Umweltschutz- und Wirtschaftsziele miteinander in Einklang zu bringen gestaltet sich schwieriger als gedacht. Die grüne Transformation muss als politische Aufgabe gesehen werden.

By Thomas Fatheuer, Lili Fuhr, Barbara Unmüßig

Publikationen

Agraratlas 2019 - Daten und Fakten zur EU-Landwirtschaft

Atlas

Auf 50 Seiten befinden sich zahlreiche Abbildungen mit Daten und Fakten zur EU-Landwirtschaft. Der Atlas ist das Ergebnis europäischer Vernetzung, soll Zivilgesellschaft und Bewegungen in vielen EU-Ländern stärken und damit die ökologische und soziale Agrar- und Ernährungswende voranbringen.